Die beste GG Probe der Welt

Autor:
Heiner Lobenberg
Heiner ist der Gründer und Chef von Lobenbergs Gute Weine. Als Jäger und Sammler und Wein-Trüffelschwein ist sein Ziel, den Kunden die beste und interessanteste Weinauswahl in Deutschland zu bieten. In seinem Blog erzählt er interessante und schöne Geschichten von großartigen Weinen und Winzern.

Ende August findet im Wiesbadener Kursaal die wohl genialste und umfassendste Weinprobe Europas statt. Die Vorpremiere aller Großen Lagen des VDP, also das Pre-Tasting aller GGs (Großen Gewächse) Deutschlands vor ihrer offiziellen Freigabe Anfang September. Alle Winzer sind am Start, das „who is who“ der deutschen Weine.

Nur die 100 besten Sommeliers, Journalisten und Händler der Welt werden handverlesen vom VDP in den vielleicht schönsten Verkostungssaal Deutschlands geladen. 400 Weine, individuell auf Bestellung eingeschenkt.

6 Monate nach meiner Erstverkostung im Februar vom Fass eine sehr spannende Nachverkostung "from the bottle". Können die Weine ihre geniale Frühform bestätigen? Mein in beiden Fällen mit mir verkostender Schweizer Freund und sehr bekannter Verkoster Max Gerstl und ich diskutierten die Ergebnisse intensiv und kamen zu folgenden Ergebnissen:

Mehrere Reihen Probetische in einer Halle mit Menschen

Rotweine 2013

Huber vor Fürst war 2mal Weltklasse, best ever! Noch besser als 2012. Danach mit etwas Abstand Heger und Stodden. Friedrich Becker hat leider nicht angestellt, das wäre sicher spannend gewesen. Molitor und Ziereisen kommen erst Jahre später. Der berauschend schöne Pinot von Peter Jakob Kühn ist kein GG, konnte also nicht verkostet werden. Klaus Peter Kellers Pinot vom Morstein war sensationell, ihn gibt's aber nur in der Versteigerung, sicher bei 200 Euro...

Weißburgunder und Chardonnay

Huber war Weltklasse mit Weißburgunder und mit einem riesigen Chardonnay, aber auch Heger war ziemlich großartig.

Riesling 2014

Die Königsdisziplin. Wie im Februar/März thronten die Pfalz und Rheinhessen über allem. In beiden Regionen je 3 Weltklassewinzer und darunter sogar noch ein stabiles, oberes Mittelfeld. Seit 3 Jahren ungebrochene Perfektion in Riesling. Pfalz noch vor Rheinhessen.

Die drei Pechstein GGs von Von Winning, Buhl und Bürklin waren mit 96 bis 99 Punkten die beste Serie der gesamten Veranstaltung. Danach Jesuitengarten und Kirchenstück gleichauf klar vor Ungeheuer und Kalkofen. Die immer noch bei 94 bis 95 Punkten liegen. Und alle drei Erzeuger mit sehr eigener Stilistik: Die Perfektion in Eleganz und cremigem Charme bei Von Winning, Purismus und unendliche Kraft bei Reichsrat von Buhl und Perfektion in Finesse bei Bürklin Wolf. Etwas hinter den 3 Superstars in 2014 Steffen Christmann, dessen Idig mit 95-96 aber in die Phalanx der Besten einbrechen konnte.

In Rheinhessen ist Wittmanns Morstein gleichauf mit Kellers Hubacker knapp vor den genialen Kirchspielen. Alle Weine zwischen 96 und 98 Punkten. Der neue Rivale unter den Allerbesten ist St. Antony, seine Hipping und Pettenthal sind mit 96 und 95 Punkten klar die besten Verfolger.

Die Besten nach Pfalz und Rheinhessen? Nahe klar vor gleichguten Franken und erstaunlich guter Mosel. Im Rheingau überzeugten nur Weil, Kühn und Oetinger voll, danach viel Schwaches. In Baden mit etwas Abstand Heger. Württemberg und Mittelrhein waren bestenfalls mittelmäßig aber nicht mehr.

In der Nähe war Dönnhoffs Hermannshöhle ist mit 98 ganz groß, einer der besten Weine der gesamten Probe, vor Schäfer Fröhlichs Stromberg und Felseneck mit 96, danach Dönnhoffs Felsenberg und Dellchen und Emrich Schönlebers Halenberg mit 95. Das ist die Spitze.

Horst Sauers GG war mit 97 Punkten knapp vor Fürst absolute Weltklasse in Franken. Nach den 2 Stars ist aber erst mal eine große Lücke.

Die Mosel war wie im Februar in der Spitze eine Sensation. Als Weingüter mit konstant großen Weinen lag Clemens Busch knapp vor Löwenstein. Das ging bei beiden schon rauf bis 95 oder 96 Punkte. Auch Lauer von der Saar hatte eine geniale Serie am Start. Die beste Serie kam von Ernie Loosen. Das geniale 98 Punkte GG Prälat noch vor 96 Punkte Wehlener Sonnenuhr. Danach einzelne Highlights. Fritz Haag mir dem Juffer GG knapp vor Liesers Helden und Juffer, alles zwischen 95 und 97, Eleganz und Finesse pur. Die Mosel ist groß, nach den genannten Erzeugern kam viel Mittelmaß oder Enttäuschendes.